Beiträge von Nalim

    Nachdem mein Nachrichtenkonto um 500% überzogen war, musste ich auch erst mal löschen. ;)

    Wie von Cait beschrieben gibt es die Checkboxen zum Anhaken und auch zum Glück eine die alle anhakt. Allerdings nur auf dieser einen Seite und nicht insgesamt. Immerhin merkt sich das Forum die Auswahl wenn man zur nächsten Seite seiner Konversationen geht so dass man erst mal alle anhaken kann, bevor man dann das "verlassen" auswählt. (Echt unpraktisch, aber man klickt sich ja zum Glück nur einmal durch die 50 Seiten um damit die 500 Nachrichten zu löschen. Und klar, bringt halt die Umstellung auf ein anderes System mit sich... ;) )

    Ich möchte einfach nur mal schreiben wann und wie lang der Waffenkammerwart in der Waffenkammer tätig ist. Und dann kann sich jeder mal selber Gedanken machen was es für das Spiel für diesen bedeutet wenn die Waffenkammer einen halben Bunker entfernt ist. Und ich schreibe mit Absicht "Spiel", denn im Gegensatz zu dem "sehr einsamen VersUffz" von dem Horned Owl schreibt, ist das nicht meine Arbeit, sondern eine Con und damit Freizeitvergnügen.



    - 15min vor Dienstbeginn öffnet die Waffenausgabe. Piloten holen ihre größeren Waffen ab und alle anderen Spieler ihre Kurzwaffen. Das geht so bis Dienstbeginn. In der Leerlaufzeit rödel ich selber auf, erledige Papierkram oder räume auf (es gibt immer was aufzuräumen)

    - von diesem Personenkreis gibt es bis 30min nach Dienstbeginn immer noch Nachzügler aufgrund Küchendienst, Besprechungen und anderen IT- oder OT-Dingen

    - ebenfalls in dieser Zeit holen die Marines ihre Kurzwaffen, so sie sie nicht über Nacht behalten haben, füllen Magazine, holen Funkgeräte oder tauschen Batterien aus (die Funken werden in der WaKa gelagert weil sie als sicherheitsrelevant betrachtet werden)

    - ggf. jetzt schon aber spätestens nach dem Briefing nach der Morgenbesprechung holen die ersten Marines ihre Langwaffe für eine Patrouille

    - da es (vernünftigerweise) nicht wünschenswert ist dass die Marines voll aufgerödelt mit LW zum Mittagessen und Abendessen (wenn vor Dienstschluss) erscheinen, muss davor und danach jeder in die WaKa zur Waffen- und Magazinabgabe (oder ganze Weste reinlegen). Denn wie wir wissen werden Spinde aufgebrochen und Granaten fliegen in die Brig. Nicht jeder sitzt beim Essen gleich lang, daher ist mindestens die Rückkehrzeit auch wieder über 15min verteilt

    - ebenso wird üblicherweise abgerödelt für eine Pause im Haus, also gleiches Spiel

    - zu Dienstschluss kommen in einem Zeitraum von ca. 10min davor bis 15min danach alle genannten Spieler und geben ihre Sachen ab. Gleichzeitig mache ich Papierkram, rödel ab und räume auf


    soweit der Routinedienst, jetzt zu den Variablen:

    - für spezielle Wachen, Übungen oder Schießen werden wieder Waffen, Magazine usw geholt und danach abgegeben

    - bei Alarm holt sich jeder Marine seine Langwaffe. Sobald es erste Infos gibt, werden weitere Magazine oder anderes Material geholt. Gleichzeitig rödel ich auf, schließlich will ich ja, sobald jeder versorgt ist, mit bei der Action sein. Und springe damit zwischen Spind, Waffenkammer und in einer späteren Phase Wache vorm Mardet bevor es dann wirklich losgeht

    - für Einsätze das gleiche. Sobald diese nicht nur ein kleines Boardingteam der Marines betreffen, steigt die Belastung enorm. Denn dann wollen gleich mal 10 Spieler mehr eine Waffe und Munition. Spieler, die keine eigene Waffe haben, fragen nach einer Ausleihwaffe die ich irgendwie versuche zu organisieren. Für den Einsatz selber ist Material vorzubereiten und gleichzeitig muss ich mich selber aufrödeln. Bsp: Einsatz auf Dirtball. Zwischen Briefing und Sammelzeitpunkt lagen 45min. In dieser Zeit bin ich pausenlos zwischen WaKa, meinem Spind, dem ready room für Absprachen und dem Haus für ein Abendessen (wo es für 4 Löffel Suppe gerade so noch gelangt hat) hin- und hergesprungen

    - speziell nach den großen Einsätzen herrscht Chaos. Aus verschiedenen Gründen geben die Spieler über wenigstens 1h verteilt ihre Waffen und Material zurück. Es werden Verlustmeldungen geschrieben und Material mit dem Fundus ausgetauscht werden (mittlerweile wird das IT bespielt, bedeutet aber dass das über den Waffenkammerwart läuft und nicht der Spieler einfach zum Fundus läuft und sich seine verlorenen Gegenstände selber holt). Nicht zu vergessen kistenweise Munition die wieder einsortiert werden muss. Zur Vorstellung: Letzte Con hatte ich nach der ersten Mission, wo nur Gold und Mardet im Einsatz war, 2h zu tun. Nach dem Wiederauferstehungsschiff waren das noch am gleichen Abend 1.5h und am nächsten Morgen nochmal 2h. Und wenn mir dabei nicht Fayn zur Hand gehen würde, wäre das noch deutlich länger.

    - Reparaturspiel von Waffen mache ich im Gegensatz zu früher praktisch nicht mehr. Da mir die Spielzeit einfach zu schade ist um dann 1h oder mehr an Nerfs zu schrauben und dabei alleine im Raum zu sitzen.



    Das alles ist Spiel was ich gerne mache (meistens ;) ), weil ich mir das so ausgesucht habe und nach jeder Con versuche auf meine Bedürfnisse, die Bedürfnisse der Spieler und allgemein "schönes Spiel" anzupassen und in der Effizienz zu optimieren um eben gerade die unschönen "ich bin alleine im Raum und räume auf" Phasen möglichst kurz zu halten. Denn diese sind für mich nicht Spiel, sondern Arbeit. Und jetzt kann jeder sich das oben geschriebene noch mal durch den Kopf gehen lassen unter diesem Aspekt und wie das aussähe wenn die WaKa nicht direkt beim Mardet liegt.



    Ich weiß dass ich schon als bloßer Marine fluchen werde wenn ich zur WaKa im Raum von Doc Stock laufen nur um eine Waffe oder etwas anderes zu holen oder abzugeben.


    -------------

    ansonsten kann ich John und Keylab nur in jedem Punkt voll zustimmen!

    Nalim fragt sich woher Doc Stock eine Waffe hat, registriert ist bei ihr keine. Aber wahrscheinlich zeigt er seiner Frau wie sie ihre Waffe lädt... :ugly

    Ah, die drei betreffenden Charaktere sind Zweitcharaktere (oder so... ;D ). Sei froh dass du von Stiffers kein Bild gefunden hast, das geht dir nie wieder aus dem Kopf. :ugly


    Ich glaube die 000000 ist belegt. Da hab ich am Rand mitgekriegt dass es logisch wäre, wenn diese Nummer ein Charakter hat, der der erste Soldat der Colonial Forces war. Name weiß ich nicht mehr. (Eigentlich muss man ja eh sagen dass das ganze System nicht geht, da die CF garantiert mehr als 999999 Soldaten haben oder gar in Summe hatten. Aber die sechs Stellen sind ja screen. ;) )


    Ja, die Liste der Dienstnummern ist unvollständig. Hat mehrere Gründe. Einer ist der dass es immer wieder Spieler ohne Dienstakte gibt (Anne kann davon ja wirklich ein Lied singen.). Aber wenn die bei mir eine Waffe abgeben, brauche ich ihre Nummer, die dann halt erfunden wird. Doch nach der Con melden die Spieler die eben nicht an die SIM. Ich versuche zwar dranzudenken sie einzutragen und weiterzureichen, aber mir geht das auch mal durch die Lappen.


    Witzig dass du ausgerechnet eine zufällige Nummer suchst, während sehr viele Andere sich nach irgendeinem eigenem System was zusammenbasteln. :-)

    Durch meine Waffenkarten hab ich einen guten Überblick über die Dienstnummern. Diese werden von den Spielern selber ausgewählt und sind häufig Geburtstage oder andere Zahlen was man sich gut merken kann (gelegentlich muss man ja die Nummer angeben). Eine Zufallsnummer fände ich persönlich doof, es gibt schon so genug Zeugs was man sich merken muss.
    Die 0815-Nummern scheinen tatsächlich fluff-/NSC-Nummern zu sein, zumindest sind sie mir nie begegnet.

    Das Mardet übt am Sonntag Morgen etwas waffenlosen Nahkampf und Ryback zeigt wie man sich befreit wenn man gewürgt wird. Als dann Fayn fertig ist, steht Nalim auf und geht entschlossen auf Ryback zu mit den Worten "und jetzt würg ich!" - Nur um einen kritischen und sehr aufmerksamen Blick von Yacovelli zu erhalten, der schließlich weiß dass Nalim "am liebsten würde ich ihr den Hals umdrehen" bzgl Ryback gesagt hat. :ugly

    Beim Frühstück gibt es hartgekochte Eier. Nalim hat sich keines genommen und fragt plötzlich "Hawk, kann ich mir dein Ei ausleihen?" Schon da gibts ordentlich Gelächter. Völlig ohne Hintergedanken kommt dann noch der Nachschlag "ich hab kalte Hände und brauch das zum Wärmen"...



    (Ich krieg leider nicht mehr den Wortlaut zusammen, aber sinngemäß...)
    Doc Mithran droht den Anwesenden mit einer Prostatauntersuchung falls irgendwas nicht aufhört. Nalim grinst und reißt jubelnd die Arme hoch, schließlich ist sie da ja fein raus. Mithran: "Ihnen mache ich eine!"


    Sonntag Morgen (nach einer im Gegensatz zur vorigen wirklich guten geschlafenen Nacht). Nalim "Ich hab sehr gut geschlafen. Ich hatte ja auch sterlings Waffe zum Kuscheln." Irgend Jemand "Harter Stahl...". Nalim grinsend "oh jaaa"

    Eine klasse Con! Es flutschte einfach in jeder Hinsicht... (und ja... irgendwie schien der Eros-Day noch Nachwirkungen gehabt zu haben, denn so manche Gespräche wurden schnell... schlüpfrig).


    Ich selber hatte mir ein paar Sachen in Bezug auf Charakterspiel (v.a. Gespräche) und Dienstspiel vorgenommen und bin happy dass ich alles so umsetzen konnte bzw. dazugekommen bin. Ich hatte mir auch noch etwas Arbeit parat gelegt falls es mal wirklich Leerlauf und Langeweile geben sollte. Dazu bin ich gar nicht gekommen - also auch schön.


    Die ganze Zeit habe ich die Atmosphäre sehr genossen. Ich habe es als sehr entspannt und spiel-freudig empfunden. Und wenn ich 3h Barspiel mache, will das auch wirklich was heißen <g>. Und wie wohl ich mich gefühlt habe merkt man auch an den diversen Sprüchen von mir, die leider viel zu schnell wieder vergessen gehen... war stellenweise schon fast "wenn dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis"... und der Spruch mit dem Ei wird bestimmt noch in der Liste der Con-Sprüche auftauchen. ;)
    Auch mir hat sehr gut gefallen dass es viele Abteilungs-übergreifende Gespräche gab (im Dienst und danach). Der "Schiffsbesuch" kam überraschend und war eine schöne Ergänzung.


    Danke an Cait für das sehr leckere Essen, danke an die Orga, danke an die SIM und an jeden, der zu diesem schönen Con beigetragen hat. Und danke an Ralf für "unser" Schiff und die große Gastfreundschaft! Oh ja, danke an Patrick dass du es geschafft hast OT-Bunkersachen, aXO und auch noch die Übung für uns unter einen Hut zu bringen!



    Den um eine Stunde nach hinten verschobenen Dienstplan finde ich klasse! Neben dem Offensichtlichen (nicht in aller Herrgottsfrühe aufstehen zu müssen) bietet er in meinen Augen nämlich noch den Vorteil dass zwischen Abendessen (so es sich nicht auch einfach 1h verschiebt) und Dienstschluss mehr Zeit ist. So dass es tatsächlich nach dem Essen nochmal Sinn macht irgendein "echtes" Spiel im Bunker anzufangen, statt nur rüberzulaufen und die Waffe wegzuschließen.


    - Simulation vs Rollenspiel (Wann töten zu viele Regeln rollenspielerische Darstellung?)


    Das hört sich sehr negativ an. Ich kann mir denken wie es gemeint ist. Aber ich möchte dennoch auf zwei Aspekte eingehen.


    a) TC ist keine Milsim
    Bsp.: es genügt wenn man weiß wann man wen zu grüßen hat und dass man irgendwie die Hand Richtung Schläfe bringt. Spätestens wenn man jemand gesehen hat, der das macht, kann man das nachmachen. Das ist die Basis, die man erwarten kann.
    Dennoch schaut "mehr wie in echt" schöner aus. D.h. wer das tun mag, darf das tun. Wer das lernen mag, kann eine Unterrichtung anregen. Aber beides halte ich für kein "Muss".


    b) Regeln vs Spiel
    Wenn es zu viele Regeln gibt, kann sich das eh keiner merken und der Einstieg in das Spiel ist schwierig. Genauso kann es passieren dass jemand sagt "das spiele ich jetzt nicht aus Angst etwas falsch zu machen (OT) und dann IT Konsequenzen zu erhalten". Ja, passt. Genau dafür gibt es die obengenannte Basis, für die man in der Realität einen Anschiss bekäme.
    Aber es gibt durchaus Spieler denen eine bestimmte Menge von Regeln oder Handlungsabläufen überhaupt erst die Sicherheit gibt, dass sie etwas sich trauen zu spielen und dass sie dabei den Kopf frei haben für die eigentlich damit beabsichtigen Dinge. Bsp: Gespräch nach einer Meldung beim CO. Andere Personen stellen sich vielleicht vor wie das aussehen könnte und machen das dann einfach. Ich kann das nicht. Wenn ich so ins Büro käme, wäre ich beim Gespräch nach der Meldung völlig gehemmt weil ich die ganze Zeit überlegen würde ob das, was ich gemacht habe, jetzt ok war.
    Also schaue ich mir vorher an, wie so etwas gemacht wird und lege mir daraus etwas Spielbares zurecht. Und diesen Spielvorschlag stelle ich Anderen zur Verfügung. Ja, der Handlungsvorschlag wird wohl über die obengenannte Erwartungsbasis hinausgehen. Aber er ist eben auch nur ein Vorschlag, keine Regel.


    Daher wäre mein Vorschlag, sollte die Meinung bestehen dass wir zu viele Regeln haben (die eine Mehrheit der Spieler als einschränkend empfindet), dass eine Entrümpelung gemacht wird. Wo eine Einigung auf eine Erwartungsbasis (für die, die mit möglichst wenig Regeln ihre Spielfreiheit finden) stattfindet. Und aber auch für diverse Abläufe Handlungsvorschläge gemacht werden (für die, die mit mehr Vorgaben ihre Spielsicherheit und damit Spielfreiheit finden).