Beiträge von CJ Reston

    Vielen Dank an Jan, dass er mich nach Hannover mitgenommen hätte und an Maren, dass sie es dann bis Magdeburg so spontan hat. Ich habe den Zug tatsächlich noch bekommen, aber nur, weil mir ein anderer Fahrgast geholfen hat, den Koffer zu ziehen.

    Um noch einmal zu Mitfahrgelegenheiten zu TC12 zu kommen: Könnte mich jemand am Sonntag bei der Abreise zu einem Bahnhof mitnehmen? Je weiter dieser in Richtung Berlin liegt, desto glücklicher wäre ich, aber Erndtebrück oder Marburg wäre schon sehr hilfreich, Kassel-Wilhelmshöhe, Hannover oder Göttingen richtig super.

    Das ist super! Das hilft mir vielleicht wirklich weiter. Harte-Männer-Makramee mit Tacticooler Pionierschnur oder gutem Arilonischem Rinderleder geht nämlich auch zu so manschem Charakter, der nicht soooo kitschig autreten darf. :-*

    Ich werde auf jeden Fall zum TC 12 fahren. Bevor ich aber die Bahnfahrkarte kaufe, würde ich gerne wissen, ob noch jemand aus Ostdeutschland (Oder Wolfsburg oder Hannover) kommt, mit dem/der ich zusammen fahren könnte?

    John : Zu "Illuminaten"-Mithraskult: Jein.


    Ja, es gab zumindest plausibilisiert großen Zuspruch unter Soldaten für den Mithraismus und man hielt Riten auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit ab und er war ein reiner Männerbund. Es handelte sich um einen Mysterienkult mit gnostische Ausprägung. Das heißt es gab verschiedene Stufen, auf denen eine verstehbare göttliche Wahrheit offenbart wurde. ABER das ist in der Antike nicht die Ausnahme. Viele Kulte waren so aufgebaut, dass es einfache Gläubige, Laien und ein unterschiedliches Maß an höheren Weihen gab. So ganz ganz grob kann man sich das so vorstellen, dass es nicht nur Taufe, Firmung/Konfimation/Erstkommunion, Diakonat, Presbyterat (Priesterweihe), Episkopat (Bischofsweihe), sondern mehrere Stufen dazu gab und oft auch quasi ehrenhalber an wichtige Persönlichkeiten verliehen wurden (oder faktisch gekauft).


    In wiefern diese im ursprünglichen Wortsinn "esoterische", also innere nur für die Gruppe bestimmte Wahrheiten habende, Organisation, die Blaupause für spätere eingeweihte/erleuchtete Männerbünde (Freimaurer, Illuminaten, Logen) bildete, ist allerdings sehr fraglich.


    Die entscheidende Frage ist halt hier: Bringt es das Spiel weiter, wenn wir einen Einweihungskult spielen? Ich selbst habe wirklich kein Problem damit - ja sogar Spaß daran -, das beispielsweise auf TC12/13 zu tun, wenn es Spieler gibt, die das wollen und die Orga sagt, dass auch das etwas ist, das ins Spiel kann/soll.


    Aber es ist halt eine echt aufwändige Angelegenheit auf die sich mehrere SCs/GSCs/NSCs massiv vorbereiten müssten. Das bleibt zwar zeitlich weit unter dem Aufwand, der z.B. in das CIC und seinen Software gesteckt wurde. Aber so mal schnell aus dem Ärmel geschüttelt, wird das eben auch nicht.

    Weißt Du, ob jemand das Messer bis zum Resistopia da befreien könnte, oder ob das erst zu TC12 klappt?
    Ich brauche es ohnehin nicht dringend. Auf dem Resi wäre es nützlich, aber ich habe noch ein anderes ins Setting passendes Messer.


    Den Travel-Mug in blau hab ich selbst wiedergefunden. Der war an dem Ort, an dem er so offensichtlich war, dass ich vergessen habe, da nach der Con zu gucken: Immer noch in meinem Aktenkoffer, aus dem ich ihn nicht ein einziges Mal entfernt habe.


    LG,
    Götz

    Ich suche


      [li]einen Coffee-Mug mit Blauer Grifffläche[/li]
      [li]ein LARP-Messer mit grauer/silberner Klinge[/li]


    Beides dürfte sich (zwischenzeitlich) im Büro des CO befunden haben. Bei Con-Ende habe ich die aber nicht gesehen.

    Ich hätte eine konkrete Anmerkung/Bitte zur Umsetzung des ersten Absatzes im Abschnitt "Gebet, Opfergaben und Glücksbringer
    ": Im Wiki/bzw. früheren Dokumenten tauchen teilweise die römischen Namen statt der griechischen auf. Ich würde vorschlagen, dass wir da auch in Zukunft etwas unscharf bleiben und Charaktere IT schon irgendwie wissen können, dass beispielsweise Venus und Aphrodite für alle praktischen Belange des Volksglaubens identisch sind und die römische Version im Alltag nicht irgendwie komplett außergewöhnlich ist. Die griechischen Namen sind aber laut dem Dokument (und Kanon) für Charaktere, die sich intensiv mit Pythia und den Göttern beschäftigt haben, die traditionellen kobolischen Namen. Also im Spiel orthodox und ganz korrekt nur griechisch, aber römisch auch Laien wie Priestern verständlich und falls Spieler bewusst missverstanden werden wollen halt eine ganz andere Bezeichnung oder eine Umschreibung. Man hat einfach manchmal sofort die richtige Gottheit im "falschen" Namensraum im Kopf z.B. "Kriegsgott = Mars".

    Glaub mir, ich habe das Maul aufgemacht und damit gespielt. Über Stunden. Und meine kognitive Dissonanz wurde über Stunden dadurch immer stärker und nicht gelöst. Ich bin folglich mit dieser kognitiven Dissonanz ins OT gegangen, ohne dass sie gelöst war. Ich hätte das auch lieber anders gehabt und genau darum drehte sich meine Kritik. Und der zweite Teil war, dass ich es ernsthaft nicht verstehe und deshalb auch nicht weiss, welche Rolle ich unter diesen Bedingungen spielen soll. Mit anderen Worten, ich habe mir um das, was Du als "Deshalb werde ich sofort im Spiel mich Z verhalten oder einen neuen Plot starten, der A zum Ziel hat." beschreibst jetzt zwei Wochen Gedanken gemacht und immer noch keine Lösung und das deprimiert mich ja gerade.
    Und diesen Post gleich zu einem "Armutszeugnis" herabzuqualifizieren ist vielleicht auch nicht hilfreich, um eine gemeinsame Spielgrundlage zu schaffen.


    Jon Marsden wird auf dem Con Wings of Fury 2 abdrehen. Der Main Cast weiß schon Bescheid, aber wir werden Kamera, Ton und Statisten brauchen. Wer also Lust hat und (ein Bisschen) Disziplin mitbringt, ist sehr gerne eingeladen zum Filmteam zu stoßen.


    Aktuell ist der Plan, den gesamten Samstag von morgens so früh wie möglich bis abends so spät wie nötig zu drehen.


    Aber sind Marsden und Sellars nicht in zwei verschiedenen Flottenteilen?!? :notworking


    Irgendwer... ich glaube, Mr. Reston, bin aber nicht mehr sicher, wollte auch zwischenzeitlich etwas gegen die Gesprächsrunde um Sato tun. Derjenige ist aber wieder gegangen, als ich meinte, das hier wäre immer noch mein Büro und ich hätte nichts gegen die Anwesenden einzuwenden. Bei diesem Gespräch sind immerhin ein Haufen interessante Informationen rumgekommen, und das auf die Fragen hin, die von den ganzen unqualifizierten, nicht offiziellen und eigentlich unerlaubt anwesenden Leuten gestellt wurden. Das war tatsächlich kein militärisches Spiel, sondern eine sehr schöne Kooperation zwischen Zivilisten und Militärs, die in dem Moment gerade zufällig alle das gleiche wollten... wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen ;)


    Da ich hier ja auch noch direkt angesprochen werde: Nö, das war ich nicht. Aber wenn ich es gewesen wäre, wäre mir eben auch klar gewesen, dass ich das nicht durchgesetzt bekommen hätte, also wäre es genauso gewesen, wenn ich es gewesen wäre.


    Mein Problem mit TC8 findet sich aber anders als Florians nicht in der hierarchischen Logik, sondern im zweiten Teil Deiner Aussage: Nämlich in dem Teil "die in dem Moment gerade zufällig alle das gleiche wollten... wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen".
    Wenn ganz viele Charaktere gerade einmal ein Quartal nachdem Zylonen aufs heimtückischste die Familie, die Freunde, Affäre, Geschäftspartner, Rivalen, Klassenkameraden und einfach einmal 99,999% der Menschheit ermordet haben sich "zufällig" als spontane Gruppe finden, die alle den Zylonen vorerst schützen wollen und nicht auch eine zufällige Gruppe draußen, die alle den Zylonen einfach nur lynchen wollen, dann bricht das meine Spielvorstellung ganz erheblich. Und weil es meine Vorstellung von BSG ganz erheblich bricht, hat es mir erheblich Spielspaß genommen. Ich war enttäuscht. Ich war davon massiv enttäuscht. Dabei war das Problem nicht die verzögerte Folterszene. Ich habe in meinen letzten sechs LARPs drei Folterszenen in verschiedener Form durch. Ich hätte auf diese Szene auch gerne verzichten können. (Obwohl Christian diese Szene sehr cool gespielt hat und es eine sehr intensive Szene war. Mit die intensivste Szene meines Conerlebnis TC8, weil es die von den Spielern konsequent durchgespielte Szene ohne Brüche war.) Es ging darum, dass die Orga vorher alle Spieler explizit gebeten hat, sich Gedanken zu machen, wie sie zu der Frage der menchenähnlichen Zylonen stehen. Und mit dieser Ansage entscheiden sich in diesem Setting eine deutliche Mehrheit dafür, Humlons wie Menschen zu behandeln? Sorry, ich kann das auch zwei Wochen später noch nicht verstehen. Ich verstehe es nicht, weil es ganz egal, ob man Play-to-loose spielt, ob man Gamist, Narrativist oder Simulationist ist, in keinem Fall das intensivere Setting bringt, wenn drei Monate nach dem nuklearen Vernichtungsschlag der Zylonen schon der ruhige Kopf und die nüchterne Notwendigkeit eines Friedens die größte Fraktion prägt.


    Ich verstand das auf TC8 nicht. Ich verstehe es auch mit zwei Wochen Abstand nicht.